Blockchain im Gesundheitswesen: Innovatives Potenzial und Herausforderungen der Technologie

Sergey Avdeychik

Sergey Avdeychik

Director of Healthcare Technologies at Andersen

Healthcare
Jan 11, 2024
Lesedauer: 9 Min.
Ansichten

    Das Thema Blockchain im Gesundheitswesen ist in aller Munde, doch es ist wichtig, bei Schätzungen und Prognosen besonnen zu sein. Vor etwa fünf Jahren war die gängige Meinung, dass diese Innovation unweigerlich sämtliche Sektoren revolutionieren würde, ohne Ausnahmen. Diese Erwartungen wurden jedoch nicht erfüllt, und der einstige Hype hat sich mittlerweile gelegt. Bislang sind die Auswirkungen dieser Technologie begrenzt, auch im Gesundheitswesen. Dennoch bedeutet das nicht, dass sie in dieser hoch regulierten und sensiblen Branche keine Veränderungen bewirkt. Tatsächlich sind einige Entwicklungen zu erkennen.

    In diesem Beitrag verfolgt Andersens Team das Ziel, die Mechanismen dieser Veränderungen genauer zu beleuchten und zu verstehen, wie sie sich entwickeln. Unser Unternehmen ist ein führender Anbieter von Software für Medizin und unsere IT-Experten verfügen über umfassendes Fachwissen in diesem Bereich.

    Einige Statistiken zur Blockchain im Gesundheitswesen

    Lassen Sie uns unsere ambitionierte Diskussion mit einer simplen Frage beginnen: „Was versteht man unter Blockchain im Gesundheitswesen?“

    Unsere Definition für den Einsatz von Blockchain-Technologie im Gesundheitswesen könnte wie folgt formuliert werden: Die Blockchain umfasst sämtliche medizinischen Anwendungen dieser Technologie, die darauf abzielen, verschiedene Aspekte der Gesundheitsversorgung zu verbessern und weiterzuentwickeln, wie etwa innovatives Datenmanagement, gesteigerte Informationssicherheit und die Optimierung von Prozessen. Diese Anwendungen haben gemeinsam, dass sie auf einem dezentralen und verteilten Hauptbuch basieren, um Informationen, Transaktionen und Aufzeichnungen zu verwalten.

    Wie steht es um die Akzeptanz von dieser Innovation in der heutigen Medizin?

    Im Jahr 2022 betrug die Marktgröße für Blockchain-Anwendungen in der Medizin bescheidene 0,76 Milliarden US-Dollar.

    Es wird erwartet, dass sie im Jahr 2023 auf 14,25 Milliarden US-Dollar ansteigen wird. Obwohl diese innovative Technologie noch in den Anfängen steckt, gewinnt sie zunehmend an Bedeutung. Hier sind zwei weitere interessante Fakten, die diese Entwicklung unterstreichen:

    • Laut einem Bericht von TechReport betrachten 40 % der Führungskräfte im Gesundheitswesen Blockchain als eine ihrer obersten Prioritäten.
    • Es wird auch geschätzt, dass bis zum Jahr 2025 mehr als 50 % der Anwendungen in gewisser Weise auf diese Technologie zurückgreifen werden.

    Es ist durchaus möglich, dass diese Erwartungen zu optimistisch sind. Dennoch sollten wir das beträchtliche Potenzial hinter dem Blockchain-Gesundheitswesen genauer untersuchen. Schauen wir uns die wichtigsten Vorteile, Anwendungsmöglichkeiten, potenziellen Einschränkungen und weitere Aspekte genauer an.

    Blockchain-Gesundheitswesen: Große Chancen für die moderne Medizin

    Es gibt zahlreiche Herausforderungen in der heutigen Medizin, die durch diese bahnbrechende Technologie angegangen werden könnten. Hier sind einige Beispiele:

    • Im Jahr 2021 wurden über 50 Millionen Patientenakten gehackt;
    • In Entwicklungsländern, wie in Südamerika und Afrika, könnten etwa ein Drittel der Medikamente gefälscht sein;
    • Die Skalierbarkeit von Gesundheitsdiensten, die Verwaltung datenbezogener Inhalte und die Art und Weise, wie Aufzeichnungen verbreitet und geteilt werden, stellen drängende Probleme dar.

    Diese Technologie wird aufgrund ihres immensen Potenzials in verschiedenen Sektoren eingesetzt. Dies gilt nicht nur für die Medizin, sondern auch für alle anderen Bereiche, in denen Daten gespeichert, archiviert und ausgetauscht werden.

    Die Vorteile des Blockchain-Gesundheitswesens mögen nicht so herausragend erscheinen, wenn man sie mit den Möglichkeiten vergleicht, die diese Technologie in anderen Branchen mit ihren jeweiligen Angeboten und digitalen Lösungen bietet. Dennoch sind nach wie vor Anforderungen an Skalierbarkeit, Datenschutz, Datensicherheit und Transparenz von großer Bedeutung, gepaart mit Konnektivität und Interoperabilität.

    • Erhöhte Datensicherheit wird durch die Unveränderlichkeit der Aufzeichnungen erreicht. Einmal in einer Blockchain festgehalten, gelten sie als unveränderbar. Die Dezentralisierung, die durch dezentrale Anwendungen und verteilte Netzwerke von Knoten erreicht wird, verringert das Risiko im Zusammenhang mit einzelnen Kontrollpunkten oder Ausfällen. Zudem werden zuverlässige kryptografische Techniken eingesetzt;
    • Es gibt erhöhte Transparenz sowie Nachvollziehbarkeit und Prüfbarkeit, da ein öffentliches Hauptbuch die gesamte Historie aller Transaktionen zur Verfügung stellt. Jeder Datensatz ist nicht nur sichtbar, sondern auch mit einem Zeitstempel versehen. Dies ist besonders in stark regulierten Bereichen wie dem Gesundheitswesen von großem Vorteil und kann erheblich zur Lösung von Compliance-bezogenen Problemen beitragen;
    • Ein weiterer Pluspunkt ist das mobile und selbstverwaltete Identitätsmanagement, das sowohl Fachleuten im Gesundheitswesen als auch Patienten die Kontrolle über ihre persönlichen Daten in der sensiblen Welt des Gesundheitswesens ermöglichen könnte;
    • Im Hinblick auf Anwendungen im Bereich des Lieferkettenmanagements eröffnen sich neue Möglichkeiten. Verschiedene Tools können zur Überwachung, Bestätigung und Authentifizierung von Produkten während des gesamten Verwendungsvorgangs genutzt werden, wodurch spezifische gesundheitsbezogene Risiken minimiert werden;
    • Schließlich sind Smart Contracts zu erwähnen, die als selbstausführende Verträge fungieren, wenn die Bedingungen einer Vereinbarung direkt in den Code eingebettet sind. Sie automatisieren Prozesse, legen Regeln fest und reduzieren die Notwendigkeit von Vermittlern. Eine solche Funktion kann Abläufe rationalisieren und die Bereitstellung von Dienstleistungen effizienter und kostengünstiger gestalten.

    Einige vielversprechende Szenarien für den Einsatz von Blockchain in der Medizin

    Es stellt sich natürlich die Frage, wie diese Technologie im Gesundheitswesen praktisch genutzt werden kann. Im Folgenden möchten wir einige konkrete Anwendungsbereiche vorstellen:

    • Innovative digitale Lösungen zur Patientenkontrolle ermöglichen es den Menschen, mehr Kontrolle über ihre eigenen elektronischen Gesundheitsakten auszuüben. In diesem Szenario können sie einem bestimmten Anbieter Zugriff auf ihre Gesundheitsdaten gewähren und diesen Zugriff jederzeit widerrufen, um ihre Datenschutzkontrolle zu erhöhen;
    • Anwendungsfälle und Technologien zur Fernüberwachung von Patienten basieren auf IoT-Geräten, die sensible Daten sicher in die Blockchain übertragen. Dies ermöglicht eine Echtzeitüberwachung der Patientengesundheit und der Medikamenteneinhaltung;
    • Die Rückverfolgbarkeit von Arzneimitteln kann mithilfe neuer Anwendungen sichergestellt werden. Dezentrale Softwarelösungen können verwendet werden, um die Lieferkette von Arzneimitteln zu überwachen. Dies trägt dazu bei, die Echtheit von Medikamenten zu bestätigen, gefälschte Arzneimittel zu reduzieren und die Patientensicherheit zu erhöhen;
    • Klinische Studien können durch eine effizientere Verwaltung der Studiendokumentation vereinfacht werden. Dies gewährleistet eine höhere Transparenz der Ergebnisse und reduziert die Wahrscheinlichkeit von Betrug. Eine solche Verbesserung kann die Entwicklung neuer Medikamente und Therapien beschleunigen. Darüber hinaus könnten auch die Grundlagenforschung und die Analytik davon profitieren. Beispielsweise könnten Forscher auf anonymisierte Patientendaten im Hauptbuch zugreifen, um Studien und Analysen durchzuführen, wobei stets die Privatsphäre und Einwilligung der Patienten gewahrt bleiben;
    • Selbst Techniken zur Zusammenarbeit in der medizinischen Forschung könnten erheblich von der Blockchain-Technologie profitieren. Innovative Tools sind in der Lage, eine sichere und effiziente Zusammenarbeit zwischen verschiedenen medizinischen Forschungseinrichtungen und Organisationen zu erleichtern, indem sie für eine dauerhafte Datenkohärenz sorgen;
    • Eine weitere mögliche Anwendung ist die Abwicklung von Ansprüchen mithilfe von Smart Contracts. In diesem Szenario könnten innovative Anwendungen Versicherern dabei helfen, schadens- und zahlungsbezogene Verfahren zu automatisieren und zu beschleunigen. Dies würde zu einer Reduzierung der Verwaltungskosten führen und zur Bekämpfung von Betrug beitragen;
    • Gesundheitszahlungen sind ein weiterer Bereich, in dem die Blockchain-Technologie nicht nur im Versicherungskontext Vereinfachung und Sicherheit bieten kann. Sie könnte auch Mikrozahlungsanwendungen für Telemedizindienste und Informationsaustausch ermöglichen;
    • Für ein sicheres und mobiles Patientenidentitätsmanagement könnten dezentrale Apps eingesetzt werden. Dadurch wären Patienten in der Lage, ihre Identität und ihren Zugang zu Gesundheitsdiensten vollständig selbst zu kontrollieren;
    • Schließlich kann die Technologie im Hinblick auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften Gesundheitsorganisationen bei der Einhaltung von Vorschriften wie der DSGVO und HIPAA unterstützen, indem sie ein sicheres und nachverfolgbares Managementsystem bereitstellt.

    Wichtige Hürden der Blockchain im Gesundheitswesen

    Gleichzeitig sind, wie bei jeder anderen bahnbrechenden Innovation, gewisse Risiken und Hürden mit der Implementierung von dieser Technologie in der Medizin verbunden. Schließlich handelt es sich bei der medizinischen Versorgung um einen stark regulierten und hoch sensiblen Bereich.

    Die diskutierte Technologie für die Entwicklung im Gesundheitswesen zeigt zwar vielversprechende Ansätze für die medizinische Versorgungsbranche, bringt jedoch auch eine Reihe von Herausforderungen mit sich, die bewältigt werden müssen, um positive Ergebnisse zu erzielen.

    Einige der wichtigsten Herausforderungen der Blockchain-Medizin sind:

    1. Skalierbarkeit: Öffentliche Netzwerke wie BTC und ETH können bei der Bewältigung großer Transaktionsvolumina auf Skalierbarkeitsprobleme stoßen. Im Gesundheitswesen fallen enorme Datenmengen an, und die Skalierung von Blockchain-Systemen, um diese Daten aufzunehmen und gleichzeitig eine angemessene Leistung sicherzustellen, kann zu einer erheblichen Herausforderung werden;
    2. Interoperabilität: Die Sicherstellung der Interoperabilität zwischen verschiedenen Web3-Anwendungen und Legacy-Plattformen kann eine komplexe Angelegenheit sein, da bestehende Systeme oft unterschiedliche Standards und Formate verwenden. Dies macht die Integration in digitale Hauptbücher zu einer anspruchsvollen Aufgabe;
    3. Datenschutz- und Sicherheitsbedenken: Während öffentliche Hauptbücher eine erhöhte Sicherheit für Informationen bieten, ergeben sich gleichzeitig neue Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes. Selbst wenn sensible Daten verschlüsselt sind, können sie in einem öffentlichen Register sichtbar sein, was möglicherweise erneute Identifizierung oder Datenverknüpfungen ermöglicht, sofern sie nicht ordnungsgemäß verwaltet werden;
    4. Einhaltung gesetzlicher Vorschriften: Das Gesundheitswesen ist traditionell eine stark regulierte Branche, in der strenge Datenschutzgesetze (wie die HIPAA-Richtlinien in den Vereinigten Staaten und die DSGVO in Europa) gelten. Bei Andersen sind wir uns dieser Herausforderungen vollständig bewusst. Die Implementierung innovativer Technologien unter Berücksichtigung dieser Vorschriften kann insbesondere in Bezug auf Datenschutz und die Verwaltung von Einwilligungen eine komplexe Aufgabe darstellen;
    5. Mangel an Standardisierung: Das Fehlen einheitlicher Protokolle und Datenformate für Gesundheitsdaten in öffentlichen Registern kann den Austausch und die Interoperabilität behindern, wenn es um Anwendungen geht. Um dieser Herausforderung zu begegnen, ist die Entwicklung und Implementierung von Industriestandards von entscheidender Bedeutung. Leider hat dieser Prozess bisher noch nicht begonnen;
    6. Kosten- und Ressourcenbeschränkungen: Die Einführung und Aufrechterhaltung eines Web3-basierten Systems könnte ein teures und ressourcenintensives Unterfangen sein. Kleinere Gesundheitsorganisationen könnten Schwierigkeiten haben, in die erforderliche Infrastruktur und Fachkompetenz zu investieren;
    7. Herausforderungen bei der Akzeptanz und Integration: Es kann eine langwierige und komplexe Angelegenheit sein, Gesundheitsorganisationen, Einrichtungen und Patienten von der Wichtigkeit der Implementierung und Nutzung dezentraler Technologien zu überzeugen. Im Gesundheitswesen trifft man häufig auf Widerstand gegen Veränderungen und eine skeptische Haltung gegenüber neuen Herangehensweisen.
    8. Schwierigkeiten beim Daten-Onboarding: Die Migration vorhandener Informationen in ein gemeinsames Hauptbuch kann eine komplexe und zeitaufwendige Aufgabe sein. Die Sicherstellung der Genauigkeit und Integrität historischer Daten stellt offensichtliche Herausforderungen dar;
    9. Benutzererfahrung (UX): Bei Web3-Anwendungen müssen Benutzer oft kryptografische Schlüssel verwalten und sich durch komplexe Benutzeroberflächen navigieren. Die Verbesserung der Benutzererfahrung, gleichzeitig die Sicherheit gewährleistend, bleibt eine anhaltende Herausforderung;
    10. Energieverbrauch: PoW-Systeme wie BTC und ETH erfordern zwangsläufig einen hohen Energieverbrauch. Gesundheitsorganisationen, die Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit anstreben, sollten möglicherweise alternative Konsensmechanismen oder neuere Blockchain-Netzwerke in Betracht ziehen (obwohl regelmäßig neue Optionen vorgestellt werden, scheitern die meisten von ihnen schnell);
    11. Potenzielle Risiken in Smart Contracts: In der Praxis können Smart Contracts viele Prozesse automatisieren, aber sie können auch Schwachstellen aufweisen. Wenn diese Schwachstellen gezielt ausgenutzt werden, können sie zu finanziellen oder sicherheitsrelevanten Problemen sowie Datenlecks führen;
    12. Bildungslücken und -bedarf: In der Branche besteht ein Mangel an relevantem Fachwissen zu diesem Thema. Medizinisches Fachpersonal, Administratoren und internes IT-Personal benötigen oft zusätzliche Schulungen und Fortbildungen, um die Grundlagen von innovativen Ansätzen zu verstehen und effektiv anzuwenden;
    13. Vertrauensbildung und Akzeptanz bei den Zielgruppen: Das Schaffen von Vertrauen zwischen den Benutzern und Interessengruppen einer Anwendung ist von entscheidender Bedeutung. Die Wahrnehmung der Technologie als aufkommendes Phänomen, das in gewisser Weise mit spekulativen Bereichen in der Welt der Kryptowährungen verbunden ist, könnte zu einer gewissen Skepsis führen.

    Andersen als Ihr zuverlässiger Entwicklungspartner

    Das Blockchain-Gesundheitswesen bietet eine Vielzahl potenzieller Anwendungsbereiche mit weitreichenden Auswirkungen. Die Forschung in diesem Bereich konzentriert sich vor allem darauf, die Sicherheit, Transparenz und Datenverwaltung zu verbessern.

    Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass trotz des großen Potenzials von dieser Technologie im Gesundheitswesen auch Herausforderungen und Hindernisse für eine breite Implementierung bestehen. Diese umfassen regulatorische Bedenken, Skalierbarkeitsprobleme und Interoperabilitätsfragen.

    Trotzdem könnte die Technologie im Laufe ihrer weiteren Entwicklung zu einem zunehmend bedeutsamen Instrument für die Verbesserung von Gesundheitssystemen und Patientenergebnissen werden. Neue Netzwerke entstehen, innovative Ansätze werden erprobt, und bahnbrechende Produkte werden auf den Markt gebracht. Schritt für Schritt werden alle bestehenden Herausforderungen bewältigt, und die neue Technologie wird die Branche prägen. Es ist ratsam, Ihr Unternehmen auf dieses neue Zeitalter vorzubereiten. Auf diesem Weg können wir Ihr verlässlicher Partner sein.

    Andersen verfügt über ein Team von erfahrenen und engagierten Experten für maßgeschneiderte Software im Gesundheitswesen. Wir stehen jederzeit bereit, Sie bei der Umsetzung Ihrer digitalen Ideen zu unterstützen.

    Integrieren Sie Web3 in Ihre Softwareentwicklungsinitiativen und Anwendungen im Gesundheitswesen. Andersen ist der richtige Partner, um die Vorteile der Blockchain-Nutzung voll auszuschöpfen, darunter:

    • Höhere Sicherheit;
    • Kosteneinsparungen;
    • Verbesserte Skalierbarkeit;
    • Zuverlässige Transparenz.

    Unser Portfolio von IT-Projekten im Gesundheitswesen umfasst über 150 konforme Tools. Darüber hinaus haben wir uns als Zentrum für dApp-Kompetenz etabliert.

    Integriertes ePA für Zentren für medizinische Primärversorgung in den USA

    Unser Team bietet:

    • Umfangreiches Wissen über alle führenden dezentralen Plattformen wie ETH, Solana, Binance, Polkadot und andere vielversprechende Anwendungsfälle;
    • Umfassende Branchenkenntnisse, einschließlich des Blockchain-Gesundheitswesens. Unser gesammeltes Fachwissen ist die beste Gewähr für den letztendlichen Erfolg Ihrer Projekte;
    • Eine Vielzahl von Engagement-Modellen, darunter Personalverstärkung, dedizierte Teams und verwaltete Bereitstellung.
    An effective EHR system for a US based company

    Unsere Experten stehen Ihnen für Beratung in allen Fragen im Zusammenhang mit Blockchain im Gesundheitswesen zur Verfügung. Wenn Sie zuverlässige Lösungen suchen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Gemeinsam können wir bahnbrechende Softwarelösungen entwickeln, die einen positiven Beitrag zur modernen Medizin leisten.

    Andersen ist ständig bereit, Sie bei den Projekten aller Komplexität zu unterstützen.

    Sergey Avdeychik, Director of Healthcare Technologies at Andersen
    Sergey Avdeychik

    Kostenlose Beratung anfordern

    Weitere Schritte

    Nachdem wir Ihre Anforderungen analysiert haben, meldet ein Experte bei Ihnen;

    Bei Bedarf unterzeichnen wir ein NDA, um den höchsten Datenschutz sicherzustellen;

    Wir legen ein umfassendes Projektangebot mit Schätzungen, Fristen, CVs usw. vor.

    Kunden, die uns vertrauen:

    SamsungVerivoxTUI

    Kostenlose Beratung anfordern